Businessman and woman discussing on stockmarket charts in office ; Shutterstock ID 269612492; Jobnummer: -

DIVA Briefing

Als DIVA-Briefing veröffentlicht das Institut knappe Analysen und Stellungnahmen zu aktuellen Themen und Entwicklungen. Sie geben einen Überblick über die wichtigen Fakten und ordnen diese in ihren Kontext ein. Gutachten und wichtige Äußerungen von Experten werden ausgewertet. Daraus entwickelt das DIVA eine eigene Einschätzung und Bewertung des Themas. Die DIVA-Briefings bieten damit die Möglichkeit, sich entscheidungsorientiert zu informieren und seine eigene fundierte Meinung zu wichtigen Themen der Vermögensbildung und Alterssicherung in Deutschland zu bilden.

Aktuelle Briefings 

Generali Deutschland und das DIVA haben in den letzten Wochen empirische Untersuchungen zur Altersabsicherung junger Leute unter 30 Jahren vorgestellt. In einem Online-Interview mit der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) berichten Christoph Schmallenbach, Vorstand von Generali Deutschland, und Prof. Dr. Michael Heuser, wissenschaftlicher Direktor des DIVA, über ihre Ergebnisse. 

Gefährdete Generation – FHDW-Interview

Eine Abgleich der Ergebnisse von Untersuchungen des DIVA und von Generali Deutschland kommt zum Schluss: Die Millennials sind bezüglich ihrer Absicherung im Alter eine „gefährdete Generation.

DIVA-Briefing 03/2021 (pdf)

Das DIVA fragt die Menschen in Deutschland regelmäßig, wem sie monatlich 200 € anvertrauen würden, um sie für ihre Altersvorsorge gut am Aktienmarkt anzulegen. Der Staat ist regelmäßig Schlusslicht.

DIVA-Briefing 02/2021 (pdf)

In diesem Briefing wertet das DIVA eine Vielzahl von Gutachten, Expertisen und Prognosen zu den Konsequenzen der Corona-Pandemie für die öffentlichen Haushalte und die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland aus – von der Bundesbank über Experten und Sachverständigenräte bis zur Bundesregierung selbst. Darauf aufbauend entwirft das Institut eine Einschätzung für die künftige Entwicklung der Rentenversicherung „nach Corona“: Deckungslücken werden schneller und größer klaffen als in bisherigen Prognosen erwartet; Bundeszuschüsse werden dies nicht abfangen können. Die Zwänge des Magischen Renten-Vierecks zeigen die Konsequenzen: höhere Beiträge, späterer Renteneintritt, weniger Rente und vermutlich alles drei gleichzeitig.

DIVA-Briefing 05/2020 (pdf)